5 Fragen an ... Andreas Knittel (ein Inteview mit Auf'm Platz)

Spricht man in diesen Monaten in Gladbeck über den Amateurfußball, kommt man schon fast gar nicht mehr um den Namen Adler Ellinghorst herum. Sei es der Bau des neuen Vereins- und Jugendheims, mehrere gewonnene Trikotsätze, einen ehemaligen Bundesligaspieler als Trainer und so weiter. Zur neuen Saison kommt auch noch eine vierte Seniorenmannschaft dazu. Zeit, erst einmal ein Zwischenfazit zu ziehen. Auf'm Platz sprach mit Andreas Knittel - verantwortlich für PR und Werbung bei den Ellinghorstern.

Auf'm Platz: Wie läuft es mit Eurem Förderverein und dem neuen Vereinsheim?
Andreas Knittel: Der Förderverein ist aktiv daran beteiligt, die Finanzierung für den Neubau des Jugend- und Vereinsheims Adlerhorst zu sichern. Nachdem nun, nach den vielen formellen Aktivitäten rund um den Adlerhorst in 2010, auch Taten folgten und das Gebäude immer mehr ein Gesicht bekam, haben wir wieder das eine oder andere Mitglied im Förderverein begrüßen dürfen. Nachdem im letzten Jahr bereits einige Events vom Förderverein ausgerichtet wurden, hier mal die wesentlichen Events die vom Förderverein 2011 ausgerichtet wurden:

- Osterfeuer 2011 (zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte)
- Unterstützung bei der Ausrichtung der Feldstadtmeisterschaften 2011
- Richtfest Vereinsheim 2011
- Weihnachtsfeier 2011

 

Informationen und Bilder zu diesen Events sind hier zu finden: http://www.förderverein-adlerhorst.de/events.html

 

Wir hoffen, dass wir es schaffen, den finanziellen Kraftakt für den Neubau des Jugend- und Vereinsheims Adlerhorst gemeinsam mit dem Verein Adler Ellinghorst zu stemmen. Wir freuen uns weiterhin auf viel Unterstützung bei den Events und bedanken uns bei einer Vielzahl von Spielern der Mannschaften und Verantwortlichen, die uns bereits unterstützt haben. Der Adlerhorst ist nun im Rohbau vollständig fertiggestellt, die Dachdeckerarbeiten sind abgeschlossen und die Fenster sind bereits montiert. Die Sicherungsverteilung ist in der Fertigung und wird bis Ende des Monats fertiggestellt. Der nächste Schritt ist nun der Innenausbau, der mit der Fußbodenheizung beginnt, dann folgt der Estrich. Anschließend werden die Elektroinstallationen durchgeführt und die Wände mit Rigips verkleidet. Das Fliesenlegen ist dann der nächste Step und zum guten Schluss folgt die Einrichtung. Wir planen die Fertigstellung im Mai 2012. Dann folgt die Einweihung und die „verspätete“ 50 Jahr Feuer von Adler Ellinghorst.

Aktuelles rund um den Förderverein und den Adlerhorst gibt es wie immer auf
http://www.förderverein-adlerhorst.de/



Auf'm Platz: Wie bist Du mit der Entwicklung bei Adler Ellinghorst zufrieden?

Andreas Knittel: Im Großen und Ganzen sind wir mit der Entwicklung im gesamten Verein zufrieden. Die erste Mannschaft braucht seine Zeit, damit der neue Trainer die Mannschaft optimal führen kann. Unterschiedliche Charaktere der einzelnen Spieler, junge und alte Spieler mit unterschiedlichen Interessen und das Umfeld rund um den Verein müssen erst einmal von einem neuen Trainer sondiert werden. Mit dem Ex-Profi Miguel Pereira ist sicherlich ein absoluter Profi im Kröger Park tätig. Das Training ist absolute Spitzenklasse und hier mussten sich die Spieler erst einmal umstellen. Mit sieben Siegen, zwei Unentschieden und sieben Niederlagen hat man ein ausgeglichenes Verhältnis und Platz Acht erreicht. Für die Verantwortlichen und sicherlich auch für den Trainer gibt es immer wieder Achterbahnfahrten. Nach einer super tollen Leistung folgt am folgenden Wochenende immer wieder ein Absturz. Hier ist das Ziel, die Mannschaft mehr zu festigen und mehr Selbstvertrauen zu bekommen. 

Die zweite Mannschaft mit dem neuen Trainer Maik Kuschel hat es ebenfalls schwer. Das hier von Anfang an gegen den Abstieg aus der Kreisliga B gekämpft werden müsste, war den Verantwortlichen schon vor dem Start der Saison klar. Eigentlich müssen wir aber sogar feststellen, dass die Mannschaft in diesem Jahr erheblich besser spielt und das haben wir dem neuen Trainer zu verdanken. Mit zwei gewonnen, acht Unentschieden und fünf verlorenen Spielen können wir sehr zufrieden sein. Wir hoffen natürlich, dass wir den Abstieg in diesem Jahr vermeiden können. Sonst sind wir wieder auf unsere 3. Mannschaft angewiesen…..
Die dritte Mannschaft ist eine absolut tolle Truppe. Eigentlich eher eine junge Alte Herren Mannschaft, aber mit einer Moral die seines gleichen sucht. Mit Oliver Colovic als Spielertrainer und dem „Betreuer“ Rene Hilgner ist hier ein tolles Team in unseren Reihen. Mit zwölf Siegen, zwei Unentschieden und drei Niederlagen ist man wieder oben dabei. Da fragt man sich, wie sich die Truppe jedes Jahr so motivieren kann, dass man immer oben dabei ist. Und dabei wird nur einmal die Woche „trainiert".
Die vierte Mannschaft ist ebenfalls eine absolut tolle junge Gemeinschaft. Im Sommer 2011 konnten wir diese neue Mannschaft begrüßen, die nun auch in den Ellinghorster Farben rot/schwarz antreten wird. Eine junge Hobby-Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von 22 Jahren hat sich den Ellinghorstern angeschlossen, die ein absolutes Team sind. Die Spieler kennen sich schon seit Jahren und haben einen enormen Teamgeist entwickelt. Mal sehen was hier zukünftig möglich ist. Geplant ist hier der Einstieg in die Kreisliga C in der Saison 2012/2013. Hier suchen wir aktuell noch einen begeisterungsfähigen Trainer.
Die Jugendmannschaften sind auch ein wesentlicher Bestandteil im Verein. Die A-Jugend, trainiert von Andreas Teichmann, kämpft sich mit einem kleinen Kader durch die Saison. Die B-Jugend um Trainer Miguel Pereira ist dagegen schon besser aufgestellt und hier sind bereits tolle Ansätze zu sehen. Die C-Jugend um Trainer Jörg Waschkewitz war eigentlich schon kurz vor der Abmeldung, da eine Vielzahl von Spielern in die B-Jugend gewechselt sind. Trotzdem hat es der Jörg geschafft die Mannschaft zu halten. Mittlerweile hat der Kader bereits fast 20 Spieler. Hier haben die vielen Aktivitäten vom Jörg geholfen, die Mannschaft am Leben zu halten. Besuche in den Schulen, Verteilen von Flyern und viele Werbemaßnahmen sind für diesen Erfolg mitverantwortlich. Die Ellinghorster haben in Gladbeck jetzt auch wieder einen guten Namen im Jugendbereich. Das zeigt auch die neue D-Jugend, die von den Spielern der ersten Mannschaft Marvin Schulz und Alex Konradi sowie Andreas Hammel trainiert und betreut wird. Wir hoffen auch bald wieder eine E-Jugend an den Start zu bringen.

Auf'm Platz: Welche Ziele/Pläne habt Ihr für die Zukunft bei Adler?

Andreas Knittel: Nachdem nun endlich die 50 Jahre Adler Zeitschrift fertiggestellt wurde und diese samt Weihnachtskarten noch verteilt werden muss, werden wir nach Weihnachten mal vier Tage Pause bei Adler machen, damit wir im nächsten Jahr wieder richtig durchstarten können. Die 50 Jahre Adler Zeitschrift wird auch Ende dieser Woche von der Auf'm Platz-Seite für jedermann zum Download bereit stehen. Im Übrigen wird die Zeitschrift in einer Auflage von 500 Stück gedruckt. 148 Seiten auf Hochglanzpapier gedruckt bedeuten 74.000 farbige Seiten.
In der Woche nach Weihnachten werden nun in Eigenregie die Umkleidekabinen, Duschräume und die Geschäftsstelle neu gefliest. Nach über 40 Jahren wurde es auch mal Zeit. Hier gab es ein faires Abkommen mit der Stadt Gladbeck, die das Material zur Verfügung stellt und der Verein das Verlegen in Eigenregie durchführt. Hier nochmal einen großen Dank an die Stadt Gladbeck für die Bestellung des Materials.
Das wichtigste Ziel für den Verein ist natürlich die Fertigstellung des Jugend- und Vereinsheims Adlerhorst. Denn hier soll in Zukunft der Mittelpunkt der Vereinsaktivitäten von den Senioren bis zu den Jugendmannschaften stehen. Desweiteren ist für 2012 die Erstellung einer neuen Homepage geplant. 
Die erste Mannschaft hat das Saisonziel Platz Fünf anvisiert, die zweite Mannschaft sollte in der Kreisliga B den Abstieg verhindern und die dritte Mannschaft in der Kreisliga C ganz oben mitmischen. Die 4. Mannschaft muss sich erst einmal in der kommenden Saison in der Kreisliga C zurechtfinden. Mal sehen was hier noch möglich sein wird.
Desweiteren wünschen wir uns, mit den Trainern Miguel Pereira und Maik Kuschel eine langfristige Zusammenarbeit, denn beide können in den Mannschaften noch viel bewegen. Mittelfristig ist wieder der Aufstieg in die Bezirksliga geplant. Sämtliche Ziele der Mannschaften sind aber auch von der dringend anstehenden Renovierung der Platzanlage abhängig. Da der Verein nun die Tribüne und den Adlerhorst vollständig in Eigenregie erstellt hat, gilt es nun die Stadt Gladbeck bzw. das Land NRW in die Pflicht zu nehmen, die 45 Jahre alte Platzanlage zu modernisieren und hier einen Kunstrasenplatz zu errichten. Hier werden wir zukünftig mehr auf die Stadt zugehen müssen, um unsere Forderungen darzulegen. Mittlerweile hat auch die Politik ein Auge auf den Verein geworfen. Hier gab es bereits erste Kontaktaufnahmen einzelner Parteien, die unser Anliegen unterstützen wollen. Nachdem in Ellinghorst nun auch das letzte öffentliche Jugendheim seitens der Stadt geschlossen wurde, ist der Verein Adler Ellinghorst nun die alleinige Anlaufstelle und hier muss nun dringend etwas getan werden, um den Kindern und Jugendlichen etwas zu bieten.
Eine wichtige Aufgabe ist auch die Integration der vielen Nationen in unseren Verein. Hier haben wir mit der C-Jugend bereits Spieler aus sechs unterschiedlichen Nationen in einer Mannschaft integriert und das funktioniert richtig gut. Unsere Erfahrung in dieser Hinsicht ist es, eine Gruppenbildung einzelner Nationen zu vermeiden. Wir haben in keiner Mannschaft mehr als 2-3 Spieler aus einer gleichen Nation. Damit fördern wir die Integration der Spieler in den jeweiligen Mannschaften und natürlich auch im Verein.



Auf'm Platz: Wie siehst Du die Entwicklung im Gladbecker Fußball?

Andreas Knittel: Ja das ist eine schwierige Frage, die wahrscheinlich schwer zu beantworten ist. Es ist eine tolle Sache, dass wir mit nur wenigen Vereinen mit dem SV Zweckel einen Landesligisten und dem BV Rentfort und dem FC Gladbeck Bezirksligisten in unseren Reihen haben. Dann noch ein paar starke Mannschaften in der Kreisliga A und auch die „Reserve“ Mannschaften sind mittlerweile gut dabei.
Ich wünsche dem SV Zweckel den Aufstieg und eine gute Weiterentwicklung. Hier muss aber auch der Aufstieg gemäßigt und fundiert durchgeführt werden, denn wir wissen alle, was mit Germania Gladbeck geschehen ist. Aber ich glaube, dass der SV Zweckel hier auf dem richtigen Weg ist und der Vorstand auch hier weiß, welche Entscheidung hier zu fällen sind. Dem BV Rentfort wünsche ich den Verbleib in der Bezirksliga und auch weiterhin eine positive Entwicklung bei den Senioren- und Jugendmannschaften. Da ich mehr als 23 Jahre hier in Alt-Rentfort wohne, beobachte ich schon seit Jahren eine tolle Entwicklung rund um den Verein und hier hat der neue Kunstrasenplatz sicherlich auch geholfen. Aber hier ist auch eine, über Jahre perfekte Jugendarbeit durch Hubert Hengstermann und Joachim Tautz zu beobachten. Der FC Gladbeck wird es sicherlich schwer haben, den Abstieg zu vermeiden, aber auch hier wünsche ich, dass es irgendwie noch klappt. Dem SG Preußen als Traditionsverein in Gladbeck und Kurt Kaiser persönlich wünsche auch, dass es endlich mal wieder mit der Bezirksliga klappt. Die Vereinsverantwortlichen haben es mal verdient, dass es wieder nach oben geht. Kommen wir zu meinem Heimatverein Wacker Gladbeck, hier hat mein Vater Rainer und mein Bruder Thomas über Jahrzehnte gespielt. Auch ich habe dort etliche Jahre gespielt und dem Verein eine tolle Jugendzeit zu verdanken. Dem Nordin wünsche ich viel Erfolg mit seiner Mannschaft. Der Abstieg scheint in diesem Jahr anscheinend kein Thema zu sein. Alemania Gladbeck um Ralf Wanka wünsche ich weiterhin Stehvermögen, den Verein über Wasser zu halten. Der Ralf und sein kleines Team machen hier eine tolle Arbeit und die muss belohnt werden. Zum SB Gladbeck und SuS Rosenhügel kann ich persönlich nicht viel sagen, da ich hier keine direkten Kontakte habe. Aber auch hier wünsche ich alles Gute ! 
Kommen wir zu der eigentlichen Frage, der Entwicklung im Gladbecker Fußball. Ich persönlich gehe davon aus, dass es in den nächsten Jahren die eine oder andere Fusion oder auch Spielgemeinschaft geben wird. Damit wird es auch die Stadt leichter haben, die Sportanlagen in einem guten Zustand zu bringen und den einen oder anderen Kunstrasenplatz in Gladbeck bauen zu können. Es wäre sicherlich schöner, wenn alle Vereine sich über Wasser halten können, aber die geburtenschwachen Jahrgänge kommen auf uns zu und nicht jedes Kind bzw. jeder Jugendlicher will Fußball spielen. Hier sind wir als Vereine gefordert die Kinder und Jugendlichen für den Fußball zu begeistern und diese vom PC wegzubekommen. Internet, Facebook und die anderen sozialen Netzwerke können nicht alles im Leben sein!



Auf'm Platz: Welche Wünsche hast Du für Dich, für Adler und dem Gladbecker Fußball?
Andreas Knittel: Ich wünsche mir persönlich, dass unsere Familie gesund bleibt und weiterhin zusammenhält, was in der heutigen Zeit leider nicht mehr selbstverständlich ist. Für Adler wünsche ich mir, dass wir die gesteckten Ziele erreichen und mit unserem tollen Vorstandsteam weiterhin gut zusammenarbeiten. Auch wenn es mal Reibungspunkte gibt, sind diese weiterhin schnell auszudiskutieren. Mit Jörg Waschkewitz haben wir einen absolut Fußballverückten in unseren Reihen. Ohne Ihn wäre der Verein nicht so gut aufgestellt. Auch Marcus Jacobi und Frank Steinbock verwenden einen großen Teil Ihrer Freizeit um alles Notwendige im Verein zu organisieren. Dem Gladbecker Fußball wünsche ich kurzfristig wieder eine tolle Hallenstadtmeisterschaft und langfristig eine positive Zukunft mit höher klassigen Vereinen. Desweiteren wünsche ich mir, dass die Vereine zukünftig mehr zusammenarbeiten und nicht immer nur neidisch auf die anderen Vereine sehen. Denn meine Devise lautet "Gemeinsam sind wir stark". Dieses trifft für den beruflichen Weg sowie auch für die Vereinsaktivitäten zu. Hier wünsche ich mir auch wieder mal eine Stadtauswahl ins Leben zu rufen und das eine oder andere Spiel in unserm tollen Stadion zu organisieren. Vielleicht auch mal gegen den einen oder anderen Bundesliga-Klub. Weiterhin wünsche ich mir eine gute Zusammenarbeit mit dem tollen jungen „Auf’m Platz“-Team und den Bottroper Vereinen. Das Trainerauswahlspiel bei den Feldstadtmeisterschaften hat richtig Spaß gemacht. Bei den Hallenstadtmeisterschaften im Januar 2012 kommt es in Gladbeck wieder zu einer Revanche.

 

Eine wichtige Anmerkung zum Schluss: Ohne Auf’m Platz wäre der Amateurfußball in unsere Region nicht so gut aufgestellt. Superschnelle Informationen, Liveticker, Berichte über die Vereine etc. Weiter so!

Ich wünsche Allen ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2012 und bleibt gesund!

 

Webmaster und Inhaltlich Verantwortlich | Marcus Jacobi

to Top of Page